Herren Armbanduhren Trends 2016

2012 ist passé und schon seit Längerem wurden die Uhrentrends für das Jahr 2013 der Öffentlichkeit auf den Uhrenmessen des Landes vorgestellt. Im zurückliegenden Jahr hat es sich bereits ein wenig angedeutet, wohin der Trend gehen wird, nämlich zurück zu den klassischen Modellen früherer Jahrzehnte.

Die Zeit zurückgedreht

Während in den vergangenen Jahren zahlreiche Modelle angeboten wurden, die höchst extravagant in Form oder auch Anzeigentechnik waren, haben sich die Hersteller nun ganz offensichtlich wieder auf ein traditionelles, keinesfalls aber altertümliches, Design besonnen. So scheint auch wieder die Zeit selbst im Vordergrund zu stehen und weniger der Wunsch sich von anderen abzuheben. Schlichte Eleganz anstatt multifunktionaler Chronometer verleiht dem Träger Seriosität bei seinem Auftreten. Trotz aller Rückbesinnung ist der Faktor Glamour jedoch nicht gänzlich verbannt worden, vielmehr sind es die kleinen Akzente, die auf äußerst dezente Art und Weise dem modischen Lifestyle Rechnung tragen.

Die Quarzuhr, im technischen Sinne der Klassiker bei den Männeruhren schlechthin, wird 2013 ihr großes Comeback erfahren, wobei sie sich an der Optik von mechanischen Uhrenmodellen eindeutig zu orientieren scheinen. Im Bereich der Armbänder wird sich zu 2012 nicht allzu viel ändern, nach wie vor bleibt die Farbe schwarz in Mode, egal ob das Armband aus Kautschuk oder Leder gefertigt ist.

Im Bereich der Quarzuhren, wird es aber auch einige Modelle geben, die einen deutlich futuristischen Anspruch haben. Hier sind es vor allen Multifunktionsuhren mit viereckigem Ziffernblatt und in kühlem Grauton gehaltenem Gehäuse. Bei den Ziffernblättern dominiert 2013 eindeutig die Farbe Blau. Auch Automatikuhren dürfen als „in“ betrachtet werden, besonders auffallend jedoch ist, dass technisch gesehen ganz zaghaft eine zusätzliche kleine Nostalgiewelle über den Uhrenmarkt schwappt. So sind vermehrt Modelle, die einen fast anachronistisch erscheinenden Handaufzug haben, im Kommen. Beschränkt sind diese jedoch im Wesentlichen auf ganz klassische Formen, mit drei Zeigern und maximal noch einer Datumsanzeige auf dem Ziffernblatt.

Fazit

Als Ausblick auf die nächsten Jahre darf man wohl die Prognose wagen, bald wieder vermehrt Uhrenmodelle der 1950er und der 1960er Jahre zu sehen. Hierbei bestimmt eine Rosé-Vergoldung das farbliche Äußere, was insgesamt den Trend 2013 unterstreicht: Besinnung auf alte Werte und Eleganz, die lediglich durch kleine, äußerst dezent gesetzte Akzente nochmals aufgewertet werden. Persönlicher Tipp ist eine Fossil Herrenuhr, da sie einerseits nicht zu klobig und andererseits sehr modern wirkt. Jedoch sind auch bei Fossil Anwandlungen zu sehen, klassische Formen und Farben wieder etwas zu forcieren.